Startseite  - Kontakt  - Impressum
 
 
 
Verein
 

Flugplatzordnung

Flugplatzordnung

Modell- und Freizeitclub "Biebertal" e.V.

 

Auf Beschluss der Vorstandschaft wird folgende Betriebsordnung für unsere Fluggelände erlassen:

 

1)     Die folgende Flugplatzordnung gilt gleichermaßen für die Fluggelände:

1. Die Krumme Wiese

2. Der Ost- und Westhang.

2)     Die vorgenannten Grundstücke befinden sich im Eigentum (langjährige Pacht) des MFC Biebertal. Die Fluggelände dienen den Mitgliedern ausschließlich zum Betrieb von Modellflugzeugen, Hubschraubern sowie evtl. ferngesteuerten Autos, und damit zur Ausübung ihres Freizeitsports. Eine anderweitige Verwendung bedarf einer Genehmigung des Vorstandes.

3)     Rechte und Pflichten: Jeder Modellbenutzer, der als Mitglied den Pflichten gegenüber dem MFC Biebertal nachgekommen ist, (Beitragszahlung etc.) hat das Recht, die oben angeführten Grundstücke jederzeit unentgeltlich zu benützen. Er hat jedoch die Pflicht, sich sportlich einwandfrei zu benehmen und nachfolgende Regeln genauestens zu beachten.

4)     HAFTPFLICHT: Jeder Modellbenutzer muss eine entsprechende Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Jeder Betreiber von Modellen haftet bei Schäden gegenüber Dritten selbst.

5)     Aufstellen und starten der Antriebe: Aus Gründen der Sicherheit und Gründen der Werbung sollen die Modelle in der Nähe der Absperrung aufgestellt werden. Dadurch soll verhindert werden, dass Zuschauer in die Nähe der Piste, oder gar darauf gelangen. Das Anlassen des Motors, als auch des Testlaufs hat prinzipiell mit dem Flugzeugheck in Richtung Rollbahn zu erfolgen.

6)     Verhinderung von Unfällen: Es ist alles zu vermeiden, was zu Unfällen führen könnte. Dazu gehört, dass die Flugpiste während des Flugbetriebs unbedingt von Personen frei bleiben muss. Wenn Personen die Anweisungen nicht befolgen, ist der Flugbetrieb sofort einzustellen. Die Zuschauer, Vereinsmitglieder oder auch andere sind grundsätzlich zu bitten, dass sie sich in dem hierfür vorgesehenen Raum aufhalten.

7)     ZUSTAND DES FLUGMATERIALS: Um die höchstmögliche Sicherheit für die Zuseher, ANRAINER und Piloten zu erreichen, und die EXISTENZ des Fluggeländes nicht zu gefährden, muss jedes Fluggerät der Mindestanforderung an integriertem Sicherheitsstandard und erforderlichen Wartungszustand entsprechen. Jeder Pilot ist selbst dafür verantwortlich, dass AUSSCHLIESSLICH mit sicherem, überprüftem und gewartetem Flugmaterial geflogen wird. Der Vorstand behält sich vor, in Einzelfällen oder generell vor Veranstaltungen auf Verdacht der Verletzung dieses Punktes der Platzordnung Sicherheitschecks durchzuführen. Bestehende Sicherheitsmängel haben das Flugverbot zur Folge.

8)     FESTSTELLUNG der FREQUENZEN: Jeder Modellnutzer darf den Sender ausnahmslos nur dann in Betrieb nehmen, wenn er zuvor die entsprechende Frequenzklammer an sich genommen hat. Nutzer mit gleichen Frequenzen haben sich bezüglich der Benutzung abzusprechen. Nach Beendigung des Modellbetriebs Rückgabe der Frequenzklammer nicht vergessen. Für Schäden jeglicher Art, die aus dem Betrieb einer Doppelbelegung resultieren, ist der Verursacher uneingeschränkt schadensersatzpflichtig.

9)     VORRANG beim Fliegen gibt es nicht. Eine gewisse Reihenfolge sollte jedoch eingehalten werden. Piloten, die mit ihrem Fluggerät den Erstflug absolvieren oder besonders kritische Fluggeräte betreiben, sollte die Möglichkeit eingeräumt werden, ihren Flug in einem freien Luftraum alleine zu absolvieren. Hier wird an die sportliche und kameradschaftliche Haltung appelliert.

10)  PISTENORDNUNG: Auf der Piste dürfen sich nur der Pilot und sein Helfer bzw. beim Flug mehrerer Modelle die Piloten und deren Helfer befinden. Der Start- und Landebereich ist nach erfolgten Starts bzw. Landungen rasch zu räumen.

11)  EINHALTUNG DES FLUGRAUMS: Das Überfliegen der Flugsperrbereiche, wie Zuschauerraum, PARKPLATZ etc. sowie andere gefährliche Flugmanöver sind grundsätzlich verboten. Jeder Pilot hat seine Flugroute so zu wählen, dass keine Personen (LANDWIRTE, Zuschauer etc.) durch das Überfliegen sich bedroht oder gefährdet fühlen. Das Starten und Landen der Flugmodelle ist nur in östlicher und westlicher Richtung des Fluggeländes gestattet.

12)  PARKPLÄTZE: Zum Parken sind ausschließlich die Parkflächen zu verwenden. Wer anders parkt ist höflich auf die Rechtsverhältnisse aufmerksam zu machen. Die Abfahrt hat nur über unserem Gelände zu erfolgen. Wir müssen bestrebt sein MIT ALLEN NACHBARN ein gutes Verhältnis zu pflegen.

13)  ANGRENZENDE GRUNDSTÜCKE, die nicht zum Fluggelände gehören, dürfen nur im Notfall (Außenlandung, Absturz etc.) betreten werden. Hierbei ist der kürzeste Weg einzuschlagen.

14)  Es ist nicht gestattet mehr als 5 Flugmodelle zu gleicher Zeit zu betreiben.

15)  ZUFAHRTSWEG: Zur Schonung des Zufahrtsweges ist die Geschwindigkeit auf 30 km/h zu beschränken.

16)  Reinlichkeit: Auf dem Modellflugplatz und in unmittelbarer Umgebung ist äußerste Reinlichkeit zu pflegen. JEDER BENÜTZER DES PLATZES ist dafür verantwortlich, dass nach Beendigung des Flugbetriebs der Platz in sauberem Zustand verlassen wird.

17)  BEFOLGEN VON ANWEISUNGEN: Jeder Modellbetreiber, der die Platzordnung missachtet und sich unsportlich benimmt, wird zur Verantwortung gezogen. Den Anweisungen der Vorstandsmitglieder und Platzwartes ist unbedingt Folge zu leisten.

18)  MASSNAHMEN: Bei Nichtbeachtung sind folgende Maßnahmen vorgesehen:
 a) Verwarnung;
 b) Verbot der Benützung des Fluggeländes für einen bestimmten Zeitraum; Antrag auf Ausschluss aus dem MFC-Biebertal. Ab dem Zeitpunkt der Einleitung des Ausschluss-Verfahrens ist es dem Mitglied untersagt das Fluggelände zu benutzen.

 

Erstellt im Aug. 2010     gez.  Der Vorstand

2. Vorstand

Der Kassenwart